Headerbild

Termine

April 2020

Datum
Veranstaltung
26.04.2020
10:00 Uhr


Dreifaltigkeitskirche

Wir laden ein zu einem Gottesdienst für alle – ganz besonders aber für Kinder jeden Alters und ihre Eltern. Ein Gottesdienst zum Lachen und zum Staunen, mit alten Chorälen und neuen (Bewegungs-)Liedern, mit gespielten biblischen Geschichten und Bastelaktionen. Und natürlich mit unseren Handpuppen „Herbie & Dreifalto“… 

Pfr. Erichsmeier beim Weihnachtsgottesdienst

Weihnachtsgottesdienst mit Pfr. Erichsmeier

30.04.2020
19:30 Uhr


Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche

Im Literaturkreis diskutieren wir Richard von Weizsäcker: »Vier Jahreszeiten – Erinnerungen«

 

Eingeladen sind alle, die über das Buch sprechen möchten, sei es Leser des Buches als auch Interessenten.

Cover für Lesekreis

Mai 2020

Datum
Veranstaltung
06.05.2020
19:30 Uhr


Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Hiddesen

Koyaanisqatsi [ˈkɔɪjɑːnɪsˌkatsi] ist ein Experimantalfilm und der erste Teil der Qatsi-Trilogie von Godfrey Reggio, der sich mit dem Eingriff des Menschen in die Natur und generell zivilisationskritisch mit der menschlichen Lebensweise beschäftigt. Der fertige Film wurde erstmals am 5. September 1982 aufgeführt, erst 2000 in Deutschland.

Der Regisseur wählte als Filmtitel bewusst ein Wort, das keiner Schriftsprache entstammt. Koyaanisqatsi, das mit „Leben im Ungleichgewicht“ übersetzt werden kann, ist ein Wort aus der nur mündlich existierenden Sprache des nordamerikanischen Indianerstamms der Hopi. Die Art und Weise der Darstellung der modernen Kultur mit ihren bizarr-schönen Aufnahmen, in Verbindung mit der unruhigen Musik und dem tragischen Ende, soll zeigen, wie entfernt das aktuelle Leben in der Zivilisation von der Natur des Menschen sei.

Außergewöhnlich ist die Abwesenheit von Dialogen und handelnden Personen. Der Film besteht ausschließlich aus aneinander montierten, assoziativen Zeitraffer- und Zeitlupesequenzen von Städten und vielen Naturlandschaften in den Vereinigten Staaten und der von Philip Glass komponierten und exakt auf die Bilder zugeschnittenen Musik.

Der Filmwissenschaftler James Monaco erklärte Koyaanisqatsi zu einem der fünf wichtigsten Filme der Gegenwart seit 1980.

13.05.2020
19:30 Uhr


St. Michael im Kampe Hiddesen

An diesem Abend wollen wir uns mit zentralen Thesen des Soziologen Hartmut Rosa auseinandersetzen.

Wer früher einen Brief geschrieben hat, bekam nach einer Woche eine Antwort. Wenn Sie heute nicht am selben Tag auf eine E-Mail antworten, hält der Schreiber Sie unhöflich. Wenn Sie heute einen Laptop bestellen, bekommen Sie morgen eine E-Mail: Ihr Laptop wurde in China zusammengebaut und ist bereits auf dem Weg zu Ihnen. Von der Bestellung über die Produktion bis zum Empfänger, vergehen weniger als 2 Wochen. Nicht nur die Technik wird immer schneller. Für die Gymnasien in NRW wurde das Abitur nach acht Jahren eingeführt und bevor der erste Jahrgang nach acht Jahren die Schulen verlassen hatte, hat die Regierung die Reform zurückgenommen. Bevor also die Maßnahme wirken konnte, wurde schon die nächste beschlossen.

Mit der technischen und der gesellschaftlichen Beschleunigung, beschleunigt sich auch unser Leben: Forscher haben herausgefunden, dass wir immer kürzer Schlafen und immer kürzer Essen und uns immer weniger Zeit nehmen, um in der Familie bspw. Gespräche zu führen.

In der Moderne strebten die Menschen danach ihre Reichweite zu erhöhen. Alles ist sofort verfügbar mit einem Fingerwisch. Gleichzeitig spricht uns die Welt immer weniger an. Sie sagt uns nichts mehr. Gegen diese fortschreitende Entfremdung zwischen Mensch und Welt setzt der Soziologe Hartmut Rosa die „Resonanz“, als klingende, unberechenbare Beziehung mit einer nicht-verfügbaren Welt. Zur Resonanz kommt es, wenn wir uns auf Fremdes, Irritierendes einlassen, auf all das, was sich außerhalb unserer kontrollierenden Reichweite befindet.

Nach einem Impulsreferat möchten wir mit Ihnen diskutieren, ob die Diagnose stimmt und was die Therapie ist.

 

Björn Kruschke

 

 

15.05.2020
00:00 Uhr


Martin-Luther-Kirche

Jean-Christophe Dijoux, Cembalo

im Rahmen der Tage Alter Musik 2020 zum Thema „Arcangelo Corelli“

22.05.2020
00:00 Uhr


Martin-Luther-Kirche

Vokalensemble (Leitung: Heide Müller) und Orgelmusik

28.05.2020
19:30 Uhr


St. Stephanus, katholische Kirche Hiddesen

Immer mehr Menschen erkennen, dass das Konzept des ständigen Wachstums und das Streben der ganzen Welt, so zu leben wie die Menschen in den westlichen Gesellschaften, zum Scheitern verurteilt ist. Gibt es Alternativen?

Die Lebensanschauung des „Buen vivir“ (Gutes Leben) der indigenen Andenvölker und des „Umbunto“ aus afrikanischen Gesellschaften erregt international vermehrt Aufmerksamkeit. Es zielt nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen, sondern fordert eine Abkehr vom Wirtschaftswachstum als zentralem Entwicklungskriterium.

Der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors Prof. Alberto Acosta hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Konzept publik zu machen. Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Grundsätze des „Buen Vivir“ als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurden. Kurz danach folgte Bolivien diesem Vorbild. 2016 propagierte er in der Ref. Kirche in Hiddesen bei einer Konzertlesung mit Grupo Sal einen veränderten Lebens- und Politikstil.

Der deutsche Volkswirt Prof. Dr. Nico Paech sieht wie Alberto Acosta die Notwendigkeit eines nicht auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaftssystems zur Versorgung menschlichen Bedarfs. Er prägte den Begriff der „Postwachstumsökonomie“. Laut Paech bedingen Wachstumsgrenzen wie Ressourcenknappheit, psychische Grenzen, Finanzkrisen sowie ökologische Grenzen das Ende des Wachstums. Er grenzt sich bewusst auch vom „grünen Wachstum“ ab und verweist auf Ansätze der Lebenszufriedenheitsforschung.

Was meint Nico Paech mit „Konsumverstopfung“, „Konsum-Burnout“, „aufgeklärtem Glück“, „Suffizienz“, „Subsistenz“ und „Prosumenten“? Wie sehen seine konkreten Vorschläge für ein zufriedenes Leben für alle aus? Sind sie umsetzbar?

31.05.2020
10:00 Uhr


Dreifaltigkeitskirche

Wir laden ein zu einem Gottesdienst für alle – ganz besonders aber für Kinder jeden Alters und ihre Eltern. Ein Gottesdienst zum Lachen und zum Staunen, mit alten Chorälen und neuen (Bewegungs-)Liedern, mit gespielten biblischen Geschichten und Bastelaktionen. Und natürlich mit unseren Handpuppen „Herbie & Dreifalto“… 

Juni 2020

Datum
Veranstaltung
04.06.2020
19:30 Uhr


Gemeindehaus der Martin-Luther-Kirche

Im Literaturkreis sprechen wir über unsere Lesefrüchte. Heute wird das Buch Tyll von Daniel Kehlmann besprochen.

07.06.2020
11:30 Uhr


Martin-Luther-Kirche

Junger Gottesdienst für junge Menschen. Jung im Kopf reicht.

1 2 3

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.