Headerbild

Nachruf auf Eberhard Popp (1929–2016)

Am 16. August 2016 verstarb der langjährige Kantor unserer Gemeinde, Eberhard Popp (1929 – 2016).

Eberhard Popp, der aus dem mittelfränkischen Neustadt an der Aisch stammte, hatte in den Nachkriegsjahren in Heidelberg Kirchenmusik studiert. Nach einem Studienaufenthalt als Orgel-Meisterschüler bei Marcel Dupré in Paris trat der erst 21-jährige 1950 sein Amt als Kantor unserer Gemeinde an, das er bis zu seinem Ruhestand 1994 ausüben sollte. Nach über 120 Jahren hatte die lutherische Gemeinde Detmold in ihm damit erstmals wieder einen haupt-amtlichen Kantor, der auch tatkräftig ans Werk ging und noch im selben Jahr, am Reformationstag 1950, die Martin-Luther-Kantorei gründete. Auch bei der Planung und Errichtung der 1953 eingeweihten Ott-Orgel (die heute ihren Dienst in Willkischken in Litauen versieht) konnte der junge Kantor und Organist Eberhard Popp entscheidend mitwirken.

In über vier Dienstjahrzehnten hat Eberhard Popp das musikalische wie das gottesdienstliche Leben unserer Gemeinde geprägt. Fest in der Tradition des fränkischen Luthertums verwurzelt und dieser auch lebenslang verpflichtet, hat er Entscheidendes zur liturgischen Gestaltung unserer Gottesdienste beigetragen, was unsere Gemeinde (etwa in der Feier der von Popp mitinitiierten Osternacht) bis heute prägt. Zugleich ermöglichte er der Gemeinde in den Nachkriegsjahren durch die Gestaltung seiner Konzertprogramme einen ganz neuen Blick in die musikalische Weite der Ökumene. Und das nicht nur hörenderweise: Legendär wurden die von ihm geleiteten Konzertreisen der Kantorei in die Schweiz, nach Italien, Skandinavien – für viele der damals jungen Mitglieder zugleich die erste Auslandsreise überhaupt… Später wurden sogar die USA und Brasilien angesteuert – aus diesem Besuch ergab sich eine bleibende Verbindung zur dortigen lutherischen Kirche und ihrer sozialen Arbeit, die die Kantorei über Jahre hinweg mit der Brasilienhilfe unterstützt.

Eberhard Popp

Eberhard Popp

Fixpunkt für Popps musikalische Arbeit blieb das Werk J. S. Bachs, dessen Oratorien er immer wieder erfolgreich in der Martin-Luther-Kirche aufgeführt und dessen gesamtes Orgelschaffen er in zwei großen Zyklen an seiner Ott-Orgel zu Gehör gebracht hat. Diese Orientierung an der Musik der alten Meister machte Popp dann und wann auch zu einem kämpferischen Streiter für die musikalische Qualität der Gottesdienste; nicht alles, was da in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit an sogenanntem neuem geistlichen Liedgut aufkam, konnte vor seinen Ohren bestehen… und dann ging Popp auch einer Auseinandersetzung etwa mit Pfarrern, die das anders sehen mochten, nicht aus dem Wege. Wichtig aber war ihm, der sein Amt als Kirchenmusiker immer als geistlichen Dienst verstanden hat, dann bei allem um der Sache willen notwendigen Streit auch die Versöhnung.

Alle Kirchenmusik kommt vom Gottesdienst her – und alle Kirchenmusik führt auch wieder zum Gottesdienst hin. Diese Überzeugung hat Eberhard Popp auch als Lehrbeauftragter sowohl an der Hochschule für Musik wie an der Kirchlichen Hochschule Bethel zu vermitteln versucht. Vor allem aber hat er sie über all die Jahrzehnte hinweg selbst gelebt und vorgelebt. Nach seinem Ruhestand zunächst noch für viele Jahre nebenamtlicher Organist an der Detmolder Diakonissenhauskirche, hat er schließlich ehrenamtlich in großer Treue ab 2009 seinen letzten kirchenmusikalischen Dienst im Gottesdienst im Haus der Kirche Herberhausen versehen. Noch im Juni diesen Jahres hat Eberhard Popp dort im Kreis der kleinen Herberhauser Gottesdienstgemeinde Klavier gespielt und – was ihm immer wichtig war – das heilige Abendmahl empfangen. Das letzte Lied, das er begleitet hat, war „Nun danket alle Gott“.

Ja, wir als Detmolder lutherische Ge-meinde haben zu danken – für das Leben und den Dienst von Eberhard Popp. So haben wir mit seiner Familie in einem Trauer- und Dankgottesdienst am 9. September 2016 in der Martin-Luther-Kirche von ihm Abschied genommen. Unser Gebet und Mitgefühl aber gilt seiner lieben Frau, seinen Kindern und Enkeln.

Frank Erichsmeier



Zurück zu Neuigkeiten