Headerbild

Schlüssel zum „Guten Leben für alle“?! Impulse des „Buen vivir“ aus Lateinamerika und konkrete Anstöße aus Deutschland – Information und Diskussion

Wann?

Donnerstag, 28.05.2020
19:30 – 21:30 Uhr

Wo?

St. Stephanus, katholische Kirche Hiddesen
Haselnussweg 2
32760 Detmold

Veranstaltung in iCal speichern

Veranstaltung in Google Kalender speichern

Beschreibung

Immer mehr Menschen erkennen, dass das Konzept des ständigen Wachstums und das Streben der ganzen Welt, so zu leben wie die Menschen in den westlichen Gesellschaften, zum Scheitern verurteilt ist. Gibt es Alternativen?

Die Lebensanschauung des „Buen vivir“ (Gutes Leben) der indigenen Andenvölker und des „Umbunto“ aus afrikanischen Gesellschaften erregt international vermehrt Aufmerksamkeit. Es zielt nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen, sondern fordert eine Abkehr vom Wirtschaftswachstum als zentralem Entwicklungskriterium.

Der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors Prof. Alberto Acosta hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Konzept publik zu machen. Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Grundsätze des „Buen Vivir“ als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurden. Kurz danach folgte Bolivien diesem Vorbild. 2016 propagierte er in der Ref. Kirche in Hiddesen bei einer Konzertlesung mit Grupo Sal einen veränderten Lebens- und Politikstil.

Der deutsche Volkswirt Prof. Dr. Nico Paech sieht wie Alberto Acosta die Notwendigkeit eines nicht auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaftssystems zur Versorgung menschlichen Bedarfs. Er prägte den Begriff der „Postwachstumsökonomie“. Laut Paech bedingen Wachstumsgrenzen wie Ressourcenknappheit, psychische Grenzen, Finanzkrisen sowie ökologische Grenzen das Ende des Wachstums. Er grenzt sich bewusst auch vom „grünen Wachstum“ ab und verweist auf Ansätze der Lebenszufriedenheitsforschung.

Was meint Nico Paech mit „Konsumverstopfung“, „Konsum-Burnout“, „aufgeklärtem Glück“, „Suffizienz“, „Subsistenz“ und „Prosumenten“? Wie sehen seine konkreten Vorschläge für ein zufriedenes Leben für alle aus? Sind sie umsetzbar?


Zurück zu Termine